Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

die Kommunalwahl 2020 ist Geschichte.

„Freud und Leid“, „Sieg und Niederlage“ – beides liegt eng beieinander!

Natürlich freue ich mich sehr über unser gutes Abschneiden bei der Stichwahl zum Landrat. Das Ergebnis ist ein großer Vertrauensbeweis und eine Verpflichtung, die Zukunft dieses Landkreises in einer guten Weise zu gestalten. Bitte unterstützen Sie mich dabei!

Im ganzen Landkreis konnten wir Bürgermeisterposten gewinnen und haben welche verloren. Viele CSU´lerinnen und CSU´ler ziehen erneut in die Stadt-, Markt- und Gemeinderäte ein. Einige sind leider nicht oder nicht mehr gewählt worden. Demokratie ist manchmal ein launiges Wesen.

 

Bei der Kreistagswahl konnten wir mit unserer Liste 2.036.374 Stimmen und damit 38,37% erreichen. Damit sind wir auch weiterhin mit Abstand die größte Fraktion im Kreistag. Gleichzeitig müssen wir feststellen, dass wir mit unserem Reißverschlussverfahren auf der Liste die Menschen nur zum Teil überzeugen konnten. Aber der Wählerwille zählt und jede einzelne Stimme ist unser Auftrag! Im Kreistag werden zukünftig 28 teilweise neue, teilweise wiedergewählte CSU-Kreisrätinnen und Kreisräte die Interessen der Menschen im Landkreis Würzburg vertreten. Es freut mich, dass ich mit 54.707 Stimmen und somit mit 64,29% der Wählerstimmen in der Stichwahl um das Amt des Landrats gewählt wurde. Ab 1. Mai gehe ich dieses Amt mit Demut, Respekt aber auch Mut an! Dabei werden Mehrheitsfindungen im Kreistag zukünftig wohl schwieriger werden, der Landkreis Würzburg ist mit nun acht Gruppierungen im Kreistag noch „bunter“ geworden! Dennoch: Wir sind und bleiben die gestaltende Kraft im Landkreis Würzburg. Wir wollen gestalten – gerade jetzt in schwierigen Zeiten! 

Und ja, die Corona-Krise, und die damit verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 haben auch uns getroffen und bestimmen auch weiterhin unseren Alltag: Ein Wahlkampf „näher an den Menschen“ war nicht mehr möglich! Aber auch eine Wahlanalyse mit Gesprächen, Debatten, Fehleranalyse und Nachbereitung war so bislang noch nicht machbar. Auch als CSU-Kreisverband sind wir gezwungen uns einzuschränken. Das schmerzt und ist nicht einfach.

Dennoch gilt unsere Sorge zuerst den Risikogruppen und den Menschen. Die Verbreitung der Covid-19 Krankheiten muss eingedämmt und diese Krise überwunden werden!

Lassen Sie uns die Zeit des „Shutdowns“ für eine Auszeit nutzen! Wir bekommen viel Zeit geschenkt – Zeit, um endlich Dinge zu erledigen, die wir schon immer angehen wollten oder die wir vor uns hergeschoben haben. Ein gutes Buch, Brettspiele, die Steuererklärung, das Haus aufräumen, Schränke von Kleidung befreien, die schon lange nicht mehr passen, Zeit mit der Familie, Zeit für sich selbst, auch Langeweile und Muse sind erlaubt! Ordnen wir unser Leben, denn nach der Krise wird es sehr schnell wieder hektisch werden – sowohl in der Arbeit, als auch im Ehrenamt.

Also, schöpfen wir Kraft aus der geschenkten Zeit, bleiben wir zu Hause und meiden wir Kontakte – mit dem Wissen, dass wir im Miteinander unsere Welt verbessern können.

 

Von ganzem Herzen sage ich DANKE an mein Team, an die unzähligen Helferinnen und Helfer, an die Kreistagskandidatinnen und Kandidaten, an ALLE die mitgefiebert und mitgekämpft haben!

 

Danke unseren Wählerinnen und Wählern!

 

Herzlichen Dank, vergelt´s Gott und bleibt gesund!

 

Mit herzlichen Grüßen

Thomas Eberth

CSU-Kreisvorsitzender

 

 

Landrat ab 1. Mai 2020



Konstituierende Sitzung des Kreistags

Landrat Thomas Eberth vereidigt und Stellvertreter*innen gewählt

 

Am 11. Mai 2020 trat der neu gewählte Kreistag des Landkreises Würzburg für die Wahlperiode 2020-2026 zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Coronabedingt fand die Sitzung in der Estenfelder Mehrzweckhalle „Weiße Mühle“ statt, in der die geltenden Abstands- und Hygieneregeln problemlos eingehalten werden konnten.

Landrat Thomas Eberth leistete zu Beginn der Sitzung seinen Diensteid. In seiner Antrittsrede betonte er den Stellenwert der Kommunen als Keimzellen der Demokratie und der Gesellschaft. „Von der Kommunalpolitik erwarten die Bürgerinnen und Bürger Professionalität und Qualität“, wendete sich Eberth an die 70 gewählten Kreisrät*innen und bot allen Fraktionen eine offene und konstruktive Zusammenarbeit an. „Jetzt heißt es, die Ideen für den Landkreis parteiübergreifend in die Tat umzusetzen.“

Im Anschluss vereidigte Landrat Eberth die 29 neu in den Kreistag gewählten Mitglieder. Als erster Gratulant erinnerte Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann in seinem Grußwort daran, dass das kommunalpolitische Geschehen vom Ehrenamt lebe. In Corona-Zeiten sei mit diesem Amt eine besondere Herausforderung verbunden, da viele notwendige Entscheidungen – auch unpopuläre – getroffen werden müssten.

Als Stellvertreterin von Landrat Thomas Eberth wählte der Kreistag aus seiner Mitte die schon bisherige stellvertretende Landrätin Christine Haupt-Kreutzer (SPD). Zweite Stellvertreterin des Landrats wurde Karen Heußner (Bündnis 90/Die Grünen). Zum dritten Stellvertreter bestimmten die Kreisrät*innen den Margetshöchheimer Bürgermeister Waldemar Brohm (CSU). Vierter Stellvertreter ist Felix von Zobel (UWG-FW).

Ernst Joßberger wurde erneut zum Behindertenbeauftragten des Landkreises Würzburg bestellt.

Auch eine neue Geschäftsordnung gab sich der Kreistag in seiner ersten Sitzung. Unter anderem ändert sich die Zuordnung der Ausschüsse: Der Bereich Umwelt wird wieder aus dem Bauausschuss herausgelöst und bildet zusammen mit den Themen Klima, Energie, Mobilität und Landwirtschaft einen eigenen Ausschuss. Auch die Interkommunale Zusammenarbeit mit den Gemeinden des Landkreises sowie mit der Stadt Würzburg soll zukünftig einen noch höheren Stellenwert erhalten. Dazu wurden neue Ausschüsse gebildet. 

Aus aktuellem Anlass stand außerdem ein Sachstandsbericht zur Corona-Pandemie auf der Tagesordnung. Eva-Maria Löffler, Leiterin der Führungsgruppe Katastrophenschutz, und Dr. Johann Löw, Leiter des Gesundheitsamts von Stadt und Landkreis, informierten den Kreistag über die Auswirkungen der Pandemie auf den Landkreis. Der Kreistag bestätigte die vom Kreisausschuss bereits beschlossenen Haushaltsmittel für die Beschaffung von Schutzausrüstung im Landkreis und befürwortete auch die vorsorgliche Bereitstellung von zusätzlichen Haushaltsmitteln für die Finanzierung von Tests, die das Gesundheitsamt anordnet. Auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Kommunalunternehmen des Landkreises wurden dem Gremium präsentiert. 

 

Bildunterschrift: Landrat Thomas Eberth (Mitte) mit seinen vier Stellvertreter*innen (v.l.): 4. Stellvertreter Felix von Zobel (UWG-FW), 2. Stellvertreterin Karen Heußner (Bündnis 90/Die Grünen), stellvertretende Landrätin Christine Haupt-Kreutzer (SPD), 3. Stellvertreter Waldemar Brohm (CSU). Foto: Stefan Bausewein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CSU im Landkreis Würzburg

Kreisvorsitzender Thomas Eberth

Steinachstr. 3b

97082 Würzburg

Telefon 0931/53340

Email: Landratwaehlen@thomas-eberth.de

 

Thomas Eberth

 

Thomas Eberth zum Landrat wählen